Kolumne vom 13.02.2017 - Nr. 443


Sebastian Sons

daumen rauf

Auf Sand gebaut

Auf Sand gebaut

Saudi-Arabien spielt eine Schlüsselrolle in den Konflikten des Nahen Ostens, doch über seine Gesellschaft, Wirtschaft oder religiöse Ausrichtung sowie über die Machtkämpfe seines Königshauses wissen wir kaum etwas. Das Buch liefert Information über das Land, seine Bewohner und seine Herrscher, geht aber auch auf die Fehler des Westens gegenüber dem saudischen Königreich ein, insbesondere die Nachsicht gegenüber der destabilisierenden Rolle der Saudis in der Region. Saudi-Arabien, einer der konservativsten Staaten der Welt, ist ein problematischer Verbündeter. Menschenrechte werden mit Füßen getreten, Regimekritiker ausgepeitscht, Frauen haben minimale Rechte. Radikale islamistische Bewegungen werden weltweit unterstützt. Der Konflikt mit dem Iran um die Vorherrschaft in der Region droht zu eskalieren.

Ein wichtiges und aktuelles Buch, das jeder gelesen haben sollte, wenn er über das Thema Naher Osten und Saudi-Arabien mitreden will! Sebastian Sons zeigt uns das Saudi-Arabien, das seine mittelalterlichen Gesellschafts- und Denkstrukturen aufrecht erhält, aber durch die junge Generation das Königshaus immer mehr gezwungen wird, auch etwas moderner zu werden. Im Land und in der Gesellschaft. Teils ist das geschehen, doch einen richtigen Wandel wird Saudi-Arabien in naher Zukunft nicht vollziehen. Nicht so wie Dubai oder Katar, doch wäre das auch eine große Chance, wenn das Ölzeitalter sich dem Ende neigt, denn das muss sich das Land schon neu erfunden haben, sonst geht es unter. Sebastian Sons zeigt aber auch den Konflikt mit dem Iran auf und die Fehler des Westens mit Saudi-Arabien. Nach der Lektüre sieht man vieles klarer.

Propyläen, 281 Seiten; 20,00 Euro


Veit Heinichen

daumen runter

Die Zeitungsfrau

Die ZeitungsfrauDer Raubzug im Freihafen von Porto Vecchio trägt die Handschrift seines alten Feindes Diego Colombo – Commissario Laurentis Jagdeifer ist geweckt. Insgeheim nötigt ihm die Präzision des Verbrechens zwar einigen Respekt ab – doch ein Unschuldiger stirbt, und Proteo Laurenti ist entschlossen, Diego, an dessen angeblichen Selbstmord er nie geglaubt hat, endlich die Handschellen anzulegen. Was für einen Grund aber könnte Diego haben, nach so vielen Jahren seine Tarnung unnötig aufs Spiel zu setzen? Habgier, Leichtsinn? Oder vielleicht Rache? Laurenti begreift, dass er die Antwort auf diese Frage in den feineren Kreisen Triests finden wird, zu denen Diegos Komplizen von einst längst gehören ...

Veit Heinichen hat mit seinem Commissario Laurenti einen Querkopf geschaffen, den der geneigte Krimileser lieb gewonnen hat. „Die Zeitungsfrau“ ist nun der neunte Fall für den beliebten Commissario. Das Ambiente und das Betrachten der italienischen Gesellschaft stimmen wieder, aber ansonsten bietet der Kriminalroman nichts, was den Namen auch wirklich verdient. „Die Zeitungsfrau“ ist quälend und ausschweifend erzählt, die Spannung sucht man am Grund vom Golf von Triest, aber mit einem besticht der Kriminalroman dann doch maßlos: mit Langeweile!

Piper, 352 Seiten; 20,00 Euro


Henner Fürtig

daumen rauf

Großmacht Iran – Der Gottesstaat wird zum Global Player

Großmacht Iran Der Gottesstaat wird zum Global Player Der Schlüssel für den Frieden in Europa liegt in Teheran: Ohne Iran ist weder der IS zu stoppen, die Flüchtlingswelle aufzuhalten noch der endlose Nahostkonflikt zu lösen. Schon heute ist das Land der wichtigste Gegner des IS, und Millionen afghanischer Flüchtlinge leben in Ostiran. Nach dem Atomabkommen von 2015 und dem Ende der Sanktionspolitik wird Iran politisch und wirtschaftlich noch mal dramatisch an Gewicht gewinnen, das Land kann wieder zur wichtigsten Regionalmacht im Vorderen Orient werden, wie es das schon vor der Revolution von 1979 war. Wie dieser Staat und seine Gesellschaft funktionieren, warum wir den Iran bei der Stabilisierung des Nahen Osten dringend brauchen und welche Chancen in den neu erwachenden Wirtschaftsbeziehungen stecken, das verrät dieses Buch.

„Auf Sand gebaut“ und „Großmacht Iran“, sind das Lesedoppel, um den Nahe Osten und beide Länder richtig verstehen zu lernen. Henner Fürtig betrachtet den Iran und seine wechselreiche Geschichte. Er geht dabei Jahrtausende zurück und arbeitet sich dann langsam bis in die heutige Zeit vor. So bekommt man ein Gefühl für das Land, ihre Menschen, ihr Denken. Bevor die islamische Revolution 1978 den Iran wieder ins 19. Jahrhundert zurückführte, war der Iran schon in so vielen Bereichen ein fortgeschrittenes Land, das, was es unter der neuen Regierung und nach dem Abkommen, wieder langsam werden will. Ein Buch, das man Donald Trump auch mal dringend zum lesen geben sollte. Oder vielleicht kann es ihm seine Alternative-Fakten-Frau Kellyanne Conway ja auch vorlesen.

Quadriga, 288 Seiten; 24,00 Euro


Helen Garner

daumen rauf

Drei Söhne

Drei Söhne

Robert Farquharson bekommt sein Leben einfach nicht auf die Reihe. Seit einiger Zeit lebt er getrennt von seiner Familie. Am Abend des Vatertags im Jahr 2005 fährt er die drei Söhne zurück zu seiner Exfrau Cindy, als sein Wagen von der Straße abkommt und in einen See stürzt. Nur er kann sich aus dem Auto befreien. Was war wirklich geschehen? War es ein Unfall oder ein Racheakt – diese Frage wird die australische Justiz und Öffentlichkeit in den folgenden Jahren beschäftigen.

 

Die Australierin Helen Garner wurde von der unglaublich schrecklichen Geschichte um Robert Farquharson und seine drei getöteten Söhne so eingenommen, dass sie dieses Buch schreiben musste. Eine Aufgabe, die Jahre in Anspruch genommen hat. „Drei Söhne“ nimmt einen schon auf der ersten Seite mit und lässt einen nicht mehr los. Ein realer Gerichts-Krimi, der einem den Atem stocken lässt!

Berlin Verlag, 351 Seiten; 22,00 Euro


David Fung & Yena Kim

daumen rauf

Fashio Dog: Der Styleguide für den Mann

Fashio Dog Der Styleguide für den Mann

Der Styleguide für Hund und Herrchen. Das Mannequin der Saison heißt "Bodhi" und ist ein fünfjähriger Shiba Inu. Sein Herrchen David und sein Frauchen Yena kommen aus der Style-Metropole New York und zeigen, was Mann dieses Jahr tragen sollte. Stilsicher auf vier Pfoten und zwei Beinen – denn der Mann und der Hund von Welt brauchen keinen Cat-Walk ...


Hunde als Klamotten-Model gibt es, ja, aber daraus ein ganzes Buch zu machen, ein großes Lob vor allem an den Shiba Inu „Bodhi“, der, wenn man die tollen Fotos betrachtet, Spaß an seinem Männermodeljob zu haben scheint. Das Autorenteam zeigt in diesem Buch mit dem extravaganten Model klassische Männermode für alle Jahreszeiten und Anlässe. Ein cooleres Männermodebuch hat es in den letzten Jahren wohl nicht gegeben!

Mosaik, 157 Seiten; 18,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Clare Mackintosh

Alleine bist du nie

Alleine bist du nieZoe Walker führt ein durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem ansonst so ereignislosen Heimweg in der U-Bahn in einer Zeitung neben einer Sexanzeige ein Foto von sich, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt.

Ein Thriller der leisen Töne, der es an Spannung aber nicht vermissen lässt! Claire Mackintosh hat ja schon mit ihrem Debütthriller „Meine Seele so kalt“ gezeigt, das sie keine Tempothriller schreibt, in dem jedes Kapitel vor Spannung explodiert, sondern sie verwendet viel Zeit darauf, das Leben ihrer Figuren und was sie so tun, zu beschreiben. Manchmal ist es etwas zu langatmig, aber im Großen und Ganzen überzeugen ihre Geschichten. „Alleine bist du nie“ kann dann noch mal vor allem mit seinem überraschenden Ende punkten. Das Sprechertrio aus Sabina Godec, Milena Karas und Julian Horeyseck können ihren Part jeweils sehr prägend gestalten.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Bastei Lübbe, 10,90 Euro.

Bastei Lübbe, 6 CDs, 466 Minuten; 18,00 Euro


Denglers-buchkritik.de